Referenzen

 

Veränderungen im Akutspital anstossen

 

Ausgangslage

Im Rahmen der Kündigung einer Bereichsleiterin der Pflege suchte die Pflegedirektorin nach einer kurzfristigen Überbrückung bis zum Antritt der neuen Stelleninhaberin. Aufgrund der langjährigen Anstellung der bisherigen Bereichsleiterin erwartete die Pflegedirektorin, dass der bevorstehende Wechsel für alle Beteiligten einschneidende Veränderungen mit sich bringen würde.

 

Auftrag

Als Bereichsleiterin Pflege ad interim stellte ich die Führungskontinuität sicher und unterstützte und coachte die Stationsleitungen. Daneben eruierte ich mögliche strukturelle und prozessuale Handlungsfelder. Gemeinsam mit der Auftraggeberin priorisierte ich die Massnahmen. Bewährtes wurde beibehalten, um Sicherheit und Orientierung zu garantieren. Unklarheiten wurden erkannt, benannt und geklärt. Da wo wir den Handlungsbedarf als dringlich einstuften, leitete ich erste Massnahmen ein, so dass die künftige Bereichsleiterin sie weiterverfolgen konnte. Für die mir während des Mandates unterstellten Führungspersonen war diese Übergangszeit sehr herausfordernd. Sie mussten Vertrautes loslassen und die Basis für künftige Veränderungen schaffen. Mit der über einen Monat verteilten Übergabe an die neue Bereichsleiterin Pflege beendete ich das Mandat nach vier Monaten.

 

 

Zitat Pflegedirektorin

«Frau Schmid hat sich sehr rasch einen Überblick über die Situation und die anstehenden Aufgaben verschafft. Sie verstand es, Unsicherheiten aufzufangen und das Vertrauen der Stationsleiterinnen zu gewinnen. Wertschätzung, Klarheit und Sorgfalt prägten ihr Vorgehen. Sie erkannte innerhalb kurzer Zeit mögliche kritische Stellen im System und traf gezielt Vorkehrungen zur Unterstützung oder Entflechtung. Ich erlebte Regina Schmid als kompetente und vielseitige Führungsfachfrau. Sie verstand es insbesondere, die Interim Situation zum Vorteil zu nutzen, d. h. die Balance zwischen Bewahren und Erneuern zu halten.»

 

 

Auflösen eines Betriebsstandortes für Langzeitpflege

 

Ausgangslage

Im Rahmen der Ankündigung zur bevorstehenden Auflösung eines Betriebsstandortes kündigte der Pflegedienstleiter. Als Folge wurden die zwei von bisher drei Stationen in einen neuen Standort integriert. Ich wurde angefragt, die vakante Stelle als Leiterin Pflege ad interim während zwei Jahren zu überbrücken.

 

Auftrag

In der ersten Phase machte ich mich mit den Mitarbeitenden, dem Betrieb und dem Leistungsauftrag Akut – und Übergangspflege vertraut. Neben der Führung des Pflegebereiches im Alltag, arbeitete ich in einer zweiten Phase im Projekt für die Umsetzung des zukünftigen Leistungsauftrages und dem Umbau der neuen Stationen mit. Die Vorbereitung und Umsetzung des notwendigen Stellenabbaus gehörten mit zum Auftrag. Dieser erfolgte in enger Zusammenarbeit mit verschiedenen organisationsinternen Stellen.

Wie geplant endete das Mandat mit dem Umzug der beiden Stationen und der Übergabe an den zukünftigen Leiter Pflege.

 

 

Zusammenführung zweier Frauenhaus-Betriebe

 

Ausgangslage

Zwei Betriebe wurden an einem neuen Standort zu einem Betrieb zusammengeführt. Kurz nach dem Bezug der neuen Liegenschaft kündigte die Betriebsleiterin.

 

Auftrag

Der Auftrag an mich lautete, die Betriebsleiterin in ihrer Abschlussphase zu unterstützen und die Betriebsführung ad interim zu übernehmen. Es sollten bestmögliche Voraussetzungen für die künftige Führungskonstellation geschaffen werden. In einer ersten Phase analysierte ich den Betrieb und eruierte den Entwicklungsbedarf. Anhand der Ergebnisse plante ich zusammen mit der Geschäftsführerin die weiteren Schritte. Die Themen entpuppten sich als vielfältig. Einerseits ging es darum, Strukturen und Abläufe im neuen und wesentlich grösseren Betrieb so zu definieren, dass sich die Mitarbeitenden in erster Linie auf ihre Kernaufgabe konzentrieren konnten. Die personellen Führungsaufgaben waren geprägt von der grossen Veränderung, welche die Zusammenführung der beiden Teams mit sich brachte. Themen wie die Weiterentwicklung des qualitativen Case-managements und die entsprechende Abbildung in der Datenbank, die Optimierung der Zusammenarbeit mit externen Schnittstellen oder die Unterstützung bei der Konzipierung eines neuen Angebotes, kamen dazu. Nach einem knappen Jahr beendete ich das Interim Management mit der Übergabe an die neue Betriebsleiterin.

 

Zitat der Geschäftsführerin

«Mit fachlicher Klarheit und einer sympathisch-humorvollen Kommunikationskultur holte Regina Schmid die verunsicherten Mitarbeitenden und die zweifelnde Trägerschaft vom ersten Tag an dort ab, wo der Schuh drückte. Mit viel Sachverstand und Kompetenz schätzte sie das vorhandene Entwicklungspotential ein, stellte die nächsten Handlungsschritte transparent dar und vermittelte damit allen Beteiligten, dass die gesteckten Ziele der Organisationsentwicklung realistisch sind. Die personelle Führungs-Unterstützung und - Entlastung trug damit wesentlich zur Beruhigung im Betrieb bei. Damit rückte die qualitative Weiterentwicklung der Kernaufgabe wieder in den Mittelpunkt. Frau Schmid hat gemäss der ihr übertragenen Aufgabe alle Ecken und «blinden Flecken» des Betriebes beleuchten müssen. Dies hat sie immer mit viel Respekt, liebevoller Hartnäckigkeit, kompetenter Fachlichkeit und einer sehr wohltuenden Portion Humor gemacht. Damit hat sie eine vertrauensvolle Atmosphäre geschaffen, die fördernd war für zwei wesentliche betriebliche Faktoren, der Mensch und die Struktur. Sie hat für unsere betriebliche Situation eine geniale Mischung vorgelebt und nach diesem Grundsatz geführt: «Fels in der Brandung» und «steter Tropfen höhlt den Stein». Für diese fachliche Zaubermeister-Leistung bin ich ihr heute noch dankbar.»